Aktuelles

Freie Wähler wollen „das Rathaus erobern“ 

Freie Wähler wollen „das Rathaus erobern“ 

SCHLESWIG | Die Freien Wähler Schleswig (FWS) ziehen erneut mit Arne Olaf Jöhnk als Spitzenkandidat in den RatsWahlkampf. Auf den weiteren Listenplätzen folgen BjörnSven Bergemann, Jörg Ziemert, Holger Hoffmann, Michael Ostrowski, Florian Schüler und Bärbel Kahlund.

Die FWS waren vor fünf Jahren erstmals zur Kommunalwahl angetreten und hatten 5,3 Prozent der Wählerstimmen erhalten. Nun wolle man „das Rathaus erobern“, kündigte Jöhnk an. Den „bislang regierenden Großen“ SPD und CDU sei es nicht gelungen, die vielen Probleme in der Stadt zu lösen. Viele gute Ideen von Schleswiger Bürgern seien in den letzten Jahren von den Mehrheitsparteien im Rat „nur belächelt und nicht weiter verfolgt“ worden.

Jöhnk kündigte einen „putzmunteren Wahlkampf“ an. Im Mittelpunkt sollen dabei Themen wie die Entwicklung auf der Freiheit sowie der Bahnhof stehen. Den „Bahnhofsgipfel“ vom Donnerstag wertet Jöhnk bereits als Erfolg der Freien Wähler. „Auch auf Grund des öffentlichen Drucks, den wir aufgebaut haben, hat sich die Stadt Schleswig als Genehmigungsinstanz aus dem Bauvorhaben Bahnhof zurückgezogen“, meint er. Einer zügigen Wiederaufnahme der Bauarbeiten stehe nun nichts mehr im Wege.

Quelle: https://www.shz.de/lokales/schleswiger-nachrichten/freie-waehler-wollen-das-rathaus-erobern-id18857641.html

Neue Veranstaltungen mit den Freien Wählern

FWS besucht „Schloss Gottorf“

Am Mittwoch 27.September 2017 um 20 Uhr informiert sich die FWS aus erster Hand über den Masterplan „Schloss Gottorf 2025“.

Treffpunkt 20 Uhr am Kassenhäuschen Schloss Gottorf.

Interessierte Bürger sind herzlich willkommen, bitte vorher kurze Mail an den Vorsitzenden Arne Jöhnk, Mail: arnejoehnk@versanet.de schicken,

oder kurzen Anruf unter: 0171/2680430.

Weitere Infos finden Sie auf der Seite Termine

FWS informiert sich „Aus erster Hand“ über den Sachstand „Bahnhof Schleswig“

Am Mittwoch, 22.November 2017 um 20 Uhr informiert sich die FWS über den Sachstand „Entwicklung des Schleswiger Bahnhofs“

Der Investor stellt sein Konzept vor und berichtet über aufgetretene Schwierigkeiten.

Treffpunkt 20 Uhr im Wintergarten/Hotel Hohenzollern.

Interessierte Bürger sind herzlich willkommen, bitte vorher kurze Mail an den Vorsitzenden Arne Jöhnk, Mail: arnejoehnk@versanet.de schicken,

oder kurzen Anruf unter: 0171/2680430.

Weitere Infos finden Sie auf der Seite Termine

Leserbrief – Konzept überdenken

Zur Entwicklung des Stadthafens. Mit Interesse verfolge ich schon seit längerer Zeit die Entwicklung des Stadthafens. Der Um- und Ausbau der „Alten Liebe“, gegenüber des „Kaphörnchens“ trägt sicherlich zur Attraktivitätssteigerung des Hafens als Ganzes bei. Es ist es ein gutes, ergänzendes Angebot zur schon vorhandenen Café-Gastronomie im Hafenensemble.

Bei Diskussionen mit Schleswiger Bürgern stellte ich allerdings fest, dass zum einen die Entwicklung des Wohnmobilstellplatzes am Hafen – bei Anhalten der derzeitig vorherrschenden Tendenz zur Vollauslastung dieses Platzes – überdacht werden muss. Vielleicht bietet sich ja doch das ehemalige Zuckerfabrikgelände als mögliche Ausweichstelle für diesen Stellplatz an.

Als zweite Anregung möchte ich hier vorbringen, den schönen Wanderweg KönigswiesenStadthafenHolmFreiheit auch im neuen Entwicklungsabschnitt „Ostteil Freiheit“ – bis zur Mühle – weiterzuführen.

Für das nicht im städtischen Besitz befindliche Zwischenstück am Wasser bei der A.P.-MøllerSchule, wird sich der Eigentümer (dänischer Fonds) hoffentlich nicht der Errichtung eines DurchgangsWanderweges in städtischer Regie verschließen.

Holger Hoffmann, Schleswig
Freie Wähler Schleswig

Leserbrief – Kritik bleibt unverändert

Zu: Gottorf wirbt für seine „Neue Mitte“ (Ausgabe vom 14. Juli)Strategisches Vorgehen hat man auf der Schlossinsel schon vor 150 Jahren (damals mit den dort stationierten Soldaten) geübt. Eine Kontinuität kann man bei der Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen beobachten, geht man doch seit Jahren immer wieder mit der berechtigten Kritik der Schleswiger Bürger sehr zweifelhaft um. Nun haben wir wieder einmal ein neues Großprojekt: Die Schlossinsel wird ihr Gesicht fundamental ändern. „Alle sind begeistert!“ Ist das so? Oder hat man wieder einmal die Kommunalpolitiker eingelullt, ist man auf eventuelle Kritiker (Leserbriefschreiber) pro-aktiv zugegangen und hat diese eventuell eingeladen/angerufen, so dass diese mit ihrer kritischen Meinung nach Gottorf hineingingen und dann mit dem Gottorfer „Masterplan“ (Was für ein großartiger Plan!) im Kopf wieder herauskamen? Seltsam.

Unsere Kritik an diesem „Masterplan“ bleibt unverändert, da hilft auch alles Zureden nicht. Argumentationen wie: Man hätte schon fundamentale Tatsachen geschaffen und wolle/könne nichts mehr an den Ausführungsplanungen ändern, machen die Sache nicht besser – im Gegenteil. Vielleicht wachen ja doch einige (mehr) in Schleswig mal auf und machen sich auf den Weg, um ihre Bedenken zum Schloss vorzutragen.

Michael Ostrowski,Freie Wähler Schleswig

PM – Sozialen (sozialverträglichen) Wohnungsbau „Auf der Freiheit“ nicht vergesssen!

Die „Freien Wähler für Schleswig“ (FWS) begrüßen den Flächenerwerb des ehem. Ostteils der Kaserne „Auf der Freiheit“ –
durch die Stadt Schleswig/Schleswiger Stadtwerke ausdrücklich.

Auf einer Mitgliederversammlung wurde deutlich, dass nun wieder das „Heft des Handelns“ zurück in den Händen der Stadt Schleswig liegen wird.

Viele Mitglieder beklagten die unglückliche Entwicklung der vergangenen Jahre, das ungeschickte Agieren der ehem. „TEAM-Vivendi“ Gesellschafter und den Verfall der -ursprünglich noch passablen- Bausubstanz im Ostteil des Geländes.

Deutlich wurde aber auch, dass viele Bürger sich eine ausgewogene „Besiedelung“ des neuen Entwicklungsabschnittes wünschen.

Das neue Siedlungsgebiet sollte sich nicht zu einem abgeschlossenen Bereich -mit ausschließlich hochpreisiger Bebauung entwickeln- sondern vielmehr müssten alle gesellschaftlichen Schichten die Möglichkeit zum Zuzug in den neuen Stadtteil bekommen.

Vermarktung der Grundstücke „Ja“ – aber bitte auch den sozialen (geförderten) Wohnungsbau nicht aus den Augen lassen – so der Tenor der Mitgliederversammlung.

Freie Wähler Schleswig – 07. Juli 2017

Wählergemeinschaft „Freie Wähler für Schleswig“ (FWS) wählt neuen Vorstand für die kommenden 2 Jahre

Auf der Jahreshauptversammlung der „Freien Wähler für Schleswig“ am Mittwoch, den 29.Juni 2016, haben diese einen neuen Vorstand gewählt.

Den Kurs für die kommenden zwei Jahre bis zur Kommunalwahl im Mai 2018 werden als 1. Vorsitzender Arne Olaf Jöhnk, als stellv. Vorsitzende Ike Oliver Obermüller und Jörg Ziemert, sowie als Beisitzer Michael Sager und Fabian Winda bestimmen.

Erklärtes Ziel ist es, nach der Kommunalwahl 2018 eine Fraktion in der Ratsversammlung bilden zu können, um besser an der Justierung der „Stellschrauben“ in der Ratsversammlung teilhaben zu können. Bürgernähe und Transparenz aller Entscheidungen sind für die FWS weiter die bestimmenden Faktoren für eine erfolgreiche, mit dem Bürger im Dialog stehende, Kommunalpolitik.

Die FWS trifft sich einmal im Monat zu einem offenen Stammtisch, bei dem aktuelle politische Themen und „Baustellen in der Stadt“ diskutiert werden. Termine sind entweder auf der FWS-Homepage www.fw-schleswig.de nachzulesen oder auch beim Vorsitzenden Arne Olaf Jöhnk unter 04621-997904 zu erfahren.

„Wir freuen uns immer wieder über neue Gesichter auf unseren monatlichen Treffen, daher sind interessierte Bürger herzlich zu unseren Stammtischen eingeladen“.

Der nächste offene Stammtisch findet am Mittwoch, 24.August 2016, um 20 Uhr im „Alten Kreisbahnhof“ statt.